Archiv: André und Benedikt Bugner Nach der WM 2019 in Basel hatten André und Benedikt ihren Rücktritt vom aktiven Leistungssport bekanntgegeben. Geplant war eine große Abschiedsfeier in der Radsporthalle in Klein-Winternheim Mitte Mai. Dann kam Corona.

Schweren Herzen haben Beide nun diese Feier, nach einigen Verschiebungen, endgültig abgesagt. In einem Facebook Post begründen sie ihre Entscheidung mit „Aufgrund der aktuellen Situation und ungewissen Entwicklung ist eine Ausrichtung nicht möglich.“

*************** Hier haben wir ein Bilderspezial aus der Karriere von André und Benedikt! *************************

Weiter schreiben sie: „ Wir blicken mit großer Dankbarkeit auf diese Zeit zurück, die wir immer zusammen als Team mit unseren Eltern bestritten haben. Sie waren die Basis unseres Erfolgs.

Des Weiteren möchten wir allen danken, die uns unterstützt und gefördert haben sowie immer für uns da waren. Ihr habt unserer Karriere zu etwas Besonderem gemacht und Moment für die Ewigkeit geschaffen.“

André und Benedikt haben mit ihren 4 Weltmeisterschaften und vielen vielen anderen nationalen und internationalen Titeln Geschichte im internationalen Kunstradsport geschrieben. Sie haben den RSV Klein-Winternheim in der ganzen Welt bekannt gemacht und so einen einzigartigen Beitrag für unseren Verein geleistet. Der RSV ist dankbar wie André, Benedikt und ihre Eltern absolut einzigartige Erfolge für den RSV erzielt und damit Emotionen und Stolz bei allen Anhängern erzeugt haben.

Neben der einen oder anderen Träne dass beide nun das Rad in die Ecke gestellt haben, überwiegt doch die Freude diese Ereignisse miterlebt haben zu können. Sicher wird es trotz der ausgefallenen Feier, noch in den kommenden Jahren viele Möglichkeiten geben auf die vergangene Zeit wehmütig zurück zu blicken. Denn wir haben die berechtigte Hoffnung das André, Benedikt und Team auch in Zukunft dem RSV Klein-Winternheim, dem Ort, der Region und dem Hallenradsport verbunden bleiben. In diesem Sinne ist es kein „Goodbye“, sondern eher ein „Willkommen“. Willkommen in einer neuen Rolle, einem neuen Blickwinkel, einer neuen Erfahrung, einer Situation – aber bleibt die Alten. Alles Gute!